Craque

Draußen zerrt der Wind etwas Schweres über den rauhen Boden - scharrendes Geräusch - , und ich wünschte, es wäre ich, die er da mitschleift, ich will getragen werden, gezogen, und wenn mir der Asphalt die Haut vom Körper reißt, umso lieber, ich möchte vor lauter Außen Innen nicht mehr fühlen; ich möchte weit getragen werden, dann fallen - und alleingelassen, auf einer Klippe über Wüste oder Meer, unter einem blutroten Himmel liegen möchte ich in einer Welt, die nur noch aus Erleichterung besteht, weil es vorbei ist - dann fallen, in mich hinein, in Leere und Erschöpfung und vollkommene Stille.

 

24.5.11 19:06
 
Letzte Einträge: You go to my head, Always crashing in the same car, Are we human, or are we dancer?, Wenn.


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de