Jetzt bist du Geschichte und weigerst dich dagegen, und die Wahrheit ist, dass ich dich gerade vermisse, weil du mir immerhin zuhören könntest, aber so - bin da nur ich, und der Druck, und der Wunsch, bis zur Erschöpfung zu weinen... nicht deinetwegen, meinetwegen.

 Gestern noch war alles ganz anders, alles gut und ich glücklich, aber in Wahrheit will ich nicht darüber nachdenken, wie es mir gerade geht und wie es mir ginge, wenn man nur eine oder zwei Variable ersetzen oder vertauschen würde, das Gleichgewicht um ein Winziges verschieben, dann käme alles ins Rutschen, würde eine Schuttlawine über mich herfallen, weil mein Glück nur ein schmaler Grat über den Abgründen ist, in denen nie besiegte Kreaturen lauern.

4.2.12 21:49
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de